Kapitel 1 : Definition von Zauberei (Sihr)

Die sprachliche Bedeutung von Sihr

El-Leyth sagte:
Der Zauber ist eine Tat mit dessen Hilfe man sich dem Satan nähert.

 

El-Ezhari sagte:
Die wesentliche Bedeutung von Zauber (Sihr) ist, etwas in einer Form erscheinen zu lassen, welche anders als ihre reale Form ist.

 

Ibn Mandhur sagte:
Wenn ein Zauberer (arabisch: Sahir) etwas falsches als echt darstellt oder den Menschen etwas in einer Form darstellt, welche von ihrer wahren Form abweicht, bedeutet dies, dass er einem Objekt einen Status gegeben hat, welcher nicht seinem wahren Status entspricht.

 

Schemir überliefert von Ibn Aischa:
Die Araber nannten es Sihr, weil es Gesundheit in Krankheit transformieren kann.

 

Ibn Färis sagte:
Manche sagen, dass Sihr etwas Falsches als wahr darstellen, bedeutet.

 

Dann kommen sprachliche Begriffserklärungen aus den arabischen Wörterbüchern/Duden.

 

Terminologische Bedeutung von Sihr im Islam:

Fechruddien er-Razi sagte:
Nach muslimischer Überlieferung: Sihr ist eine Sache, bei der die Ursache versteckt ist und welches in einer Form erscheint, welche nicht seiner echten Form entspricht, wobei die Absicht ist, die Realität der Dinge zu verdrehen und zu betrügen.

 

Ibn Qudama el-Maqdisi sagte:
Sihr ist ein Set von 'uqad  ( Knoten ), ruqa ( Beschwörungsformeln ) und Wörter, welche geäußert oder geschrieben wurden oder in einer Art ausgeführt wurden, sodass der Körper des Betreffenden ( al – mashur )  , sein Herz oder sein Verstand beeinflusst wird, ohne dass diese Mittel überhaupt in Kontakt mit ihm kommen. In der Realität kann manch eine Art von Sihr töten, jemanden krank machen oder aber auch als ein Hindernis beim Mann wirken beim sexuellen Verkehr mit seiner Frau. Andere Formen von Sihr können Verheiratete trennen bzw. sie dazu bringen, sich zu hassen oder zu lieben.

 

Ibnul–Qayyim sagte:
Zauber besteht aus der Einwirkung der bösen Seelen und der Reaktion der sich daraus resultierenden Kräfte.

 

Definition von Zauber:

Zauber ist ein Einverständnis zwischen einem Zauberer und einem Satan, welches festlegt, dass der Zauberer gewisse illegale oder polytheistische Akte durchführt im Gegenzug zu Satans Assistenz und als Gehorsam aufgrund der Erfüllung der Anfrage des Zauberers.

Einige Mittel der Zauberer, um dem Satan näher zu kommen:

  • Manche Zauberer benutzen den Qur'an als Schuhwerk, wenn sie zur Toilette gehen.
  • Andere schreiben Verse aus dem Qur'an mit Schmutz oder mit Abgang aus der Menstruation. Manche schreiben sie unter ihre Füße.
  • Manche anagrammatisieren die Verse der eröffnenden Sure el-Fatiha aus dem Qur'an (d.h. sie schreiben die Verse umgekehrt).
  • Manche beten ohne die nötige rituelle Waschung durchzuführen (Wudu)
  • Manche bleiben in einem Zustand der großen rituellen Unreinheit (Dschenabeh).
  • Manche bringen dem Satan Opfertiere dar, ohne das Schlachten mit den Worten ,,Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen'' zu beginnen (Bismillāh r-raḥmāni ar- raḥīm) und sie platzieren den Tierkadaver an einen vom Satan spezifizierten Ort.
  • Manch andere sprechen mit Sternen und werfen sich vor ihnen nieder anstatt sich vor Allah.
  • Manche begehen Inzest (mit ihren Müttern oder ihren Töchtern).
  • Andere schreiben Zauberformeln in einer nicht-arabischen Sprache auf, welche Unglaube ( Kufr ) enthalten.

 

Von diesem Standpunkt aus gesehen, ist es klar, dass die Dschinn dem Zauberer nicht beistehen ohne etwas als Gegenleistung zu bekommen. Je größer der Unglaube des Zauberers ist, desto mehr gehorcht der Satan ihm und ist schneller im Ausführen seiner Anweisungen.

Wenn sich der Zauberer allerdings fernhält vom Ausüben von Akten des Unglaubens, welche durch den Satan angeordnet sind, wird der letztere aufhören, die Anforderungen des Zauberers durchzuführen.

Der Zauberer und der Satan sind deshalb zwei Komplizen im Verweigern des Gehorsams gegenüber Allah. Ein Blick auf das Gesicht eines Zauberers wird bestätigen, was ich über ihn gesagt habe. Die Dunkelheit des Unglaubens (Kufrs) bedeckt sein Gesicht wie eine schwarze Wolke. Wenn du ihm näher kommst, wirst du herausfinden, dass er psychologisch gesehen im Elend mit seiner Frau und seinen Kindern lebt, und sogar mit sich selbst. Er kann nachts nicht mit einem reinen Gewissen friedlich schlafen. Er wacht nachts öfters in einem panischen Zustand auf. Des Weiteren schädigen Dämonen seine Kinder und seine Frau und sorgen für Spaltung (bzw. Zwietracht) und ehelichen Streit.

Auf dieses Elend wurde schon längst im Qur'an hingewiesen:

„...Wer sich aber von meiner Ermahnung abwendet, der wird ein beengtes Leben führen...“      (20 : 124) 

Drucken E-Mail

Empfohlen

Muallim Abu Mikail               Arabisch lernen online