Vorbereitung auf den Tod?

Vorbereitung auf den Tod?

 

An Nicht-Muslime, möge die Wahrheit sie befreien.

Uns erreichen eine Menge von E-Mails aus der ganzen Welt wie diese von dem nicht-muslimischen S.W. Er fragte uns:

„Sehr geehrter Herr, ich versuche eine Liste zu erstellen, die Dinge enthält, die ich tun möchte, bevor ich sterbe und ich hätte gerne einige Vorschläge? Könnten sie mir bitte einen Kommentar zu dem geben, was der Islam über den Tod sagt? Vielen Dank, S.W.“

Die Antwort von Yusuf Estes, US-amerikanischer Bundes-Gefängnis-Kaplan (im Ruhestand):

Allah der Allmächtige ist Allweise und der Kenner aller Dinge.

Für diejenigen, die sich nicht mit den Lehren des Islam auseinandergesetzt haben, sollten wir vielleicht zuerst über einige Grundsätze sprechen, bevor wir zur Beantwortung dieser sehr ehrenvollen und fundamentalen Frage kommen.

Es gibt ein kurzes Kapitel, im ehrwürdigen Koran, die „Al Asr“ heißt. Diese hat eine sehr schwerwiegende Bedeutung, welche eine Menge der Probleme lösen kann, die mit dem Leben und dem Tod der Menschen zu tun haben. Lassen sie uns die ungefähre Übersetzung in die Deutsche Sprache betrachten.

Beim Zeitalter! Der Mensch befindet sich wahrlich im Verlust, außer denjenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun und einander die Wahrheit eindringlich empfehlen und einander die Standhaftigkeit eindringlich empfehlen..“[Koran 103:1-3]

  1. Allah (t) schwört einen Eid mit großen Auswirkungen
  2. Gemeint ist die „Hölle“, als Resultat der Taten, die man auf der Erde gemacht hat
  3. Die Einzigkeit Allahs (t) (Tauhid oder Monotheismus)
  4. Hier meint „Wahrheit“ alles, was den reinen Monotheismus betrifft

Aus dem oben erwähnten Teil des Koran und den ähnlichen Versen haben die Gelehrten folgendes abgeleitet:

Jeder von uns wird geboren, um vor seinem Tod einen bestimmten Zweck zu erfüllen- dem Einen, Wahren Gott zu dienen, Ihm allein, nach Seinem Verlangen und Seinen Bedingungen.

Und Ich habe die Dschinn und die Menschen nur (dazu) erschaffen, damit sie Mir dienen.“[Koran 51:56]1

Jeder von uns wird sterben und im Grab sein. „Jede Seele wird den Tod kosten.“ [Koran 3:183]1

Jeder von uns (Gläubige und Ungläubige) wird wiedererschaffen (zu neuem Leben erweckt werden) am Tag des Gerichts.

Wahrlich zu Allah gehören wir und zu Ihm ist unsere Rückkehr.“ Und „Glauben jene nicht, dass sie auferweckt werden zu einem gewaltigen Tag, am Tag, da die Menschen sich um des Herrn der Weltenbewohner willen aufstellen werden?“[Koran, 83:4-6]1

Jeder Mensch wird sein „Buch der Aufzeichnungen“ erhalten, eine Auflistung, aller seiner Taten.

Keineswegs! Das Buch der Sittenlosen ist wahrlich in Sidschdschien (wörtlich: der (tiefe) „Kerker“).“[Koran 83:7]1 Und „Was nun jemanden angeht, dem dann sein Buch in seine Rechte gegeben wird, der wird einer leichten Abrechnung unterzogen, und er wird erfreut zu seinen Angehörigen zurückkehren.“[Koran 84:7-9]1 „Was aber jemanden angeht, dem sein Buch hinter seinem Rücken gegeben wird, der wird nach Vernichtung rufen und der Feuerglut ausgesetzt sein.“[Koran 84:10-12]1.

Jeder Mensch wird zur Rechenschaft gezogen werden für das was er getan hat.

Wer nun im Gewicht eines Stäubchens Gutes tut, wird es sehen. Und wer im Gewicht eines Stäubchens Böses tut, wird es sehen.“[Koran 99:7-8]1

Niemand wird für einen Anderen Sünden oder Bestrafung übernehmen.

Allah erlegt keiner Seele mehr auf, als sie zu leisten vermag. Ihr kommt (nur) zu, was sie verdient hat, und angelastet wird ihr (nur), was sie verdient hat.“[Koran 2:286]1

Niemand wird beim Allmächtigen Fürsprache einlegen, außer aufgrund Seines Willens.

Wer ist es denn, der bei Ihm Fürsprache einlegen könnte- außer mit Seiner Erlaubnis?“[Koran 2:255]1

Anschließend wird die Letzte Station, Himmel oder Hölle, bekannt werden.

Ihr werdet ganz gewiss den Höllenbrand sehen.“[Koran 102:6]

Niemand wird ins Paradies eingehen außer mit der Gnade Allahs.

Muhammad (Friede und Segen auf ihm) sprach: Niemand wird ins Paradies eintreten ohne die Gnade Allahs. Als seine Gefährten ihn fragten: „Auch du nicht, o Prophet Allahs?“ antwortete er: „Auch ich nicht.“

Niemand wird ins Feuer geworfen, außer diejenigen, die es verdient haben.

So habe Ich euch gewarnt vor einem Feuer das lodert, dem nur der Unseligste ausgesetzt sein wird, der (die Botschaft) für Lüge erklärt und sich abkehrt.“[Koran 92:14-16]1

Der Tod ist wie eine Reise in ein Land, aus dem es keine Rückkehr mehr gibt. Also sollte jeder, bevor er stirbt sicher sein, drei Dinge eingepackt zu haben, die er auf die Reise mitnimmt:

Den richtigen Ausweis (Reisepass)

Genügend Nahrung für die Ewigkeit

Ausreichend Bekleidung oder Bedeckung

 

1. Der richtige Ausweis (Das Buch der Aufzeichnungen über das eigene Leben)

Dies beinhaltet zwei sehr wichtige Kategorien:

Glaube

Taten (Handlungen)

Diese müssen beide korrekt sein, um ein einfaches Übertreten ins nächste Leben und einen Platz im Paradies im Jenseits zu gewährleisten.

Lassen Sie uns mit der Verpflichtung des Glaubens an den EINEN UND EINZIGEN GOTT beginnen sowie mit den Handlungen der Verehrung von Ihm Allein und ohne Partner. Hiermit ist jeder gemeint, der zu folgendem Verständnis kommt: „Es gibt Einen Wahren und Einzigen Gott, der der Alleinige Schöpfer, Bewahrer und Gott von allem ist, was existiert.“ Dies kann verstanden werden als „Einzigkeit“ oder Tauhid des Islam.

Es mag besser verstanden werden, wenn man es in die folgenden drei Kategorien unterteilt:

Einzigkeit der Herrschaft [Tauhid Al-Uluhiyyah]

Einzigkeit der Anbetung [Tauhid Al-Rubbubiyyah]

Einzigkeit der Eigenschaften [Tauhid Al-Asma´was-Sifat]

 

Der richtige Glaube

Die drei Dinge, die beim Tod gefragt werden sind:

 

Frage: Wer ist dein Herr?

Einzige akzeptierte Antwort: Allah

 

Frage: Was ist deine Religion?

Einzige akzeptierte Antwort: Islam

 

Frage: Wer ist dein Prophet?

Einzige akzeptierte Antwort: Muhammad

 

Sofort werden sie Leute finden, die argumentieren, dies sei nicht fair. Muhammad (Friede und Segen auf ihm) wurde von Allah mit der Botschaft des Islams vor 1400 Jahren geschickt. Was soll also mit all denen geschehen, die vor ihm gelebt haben? Und was ist mit denjenigen, die nach ihm kamen, aber nie von Allah, dem Islam und Muhammad (Friede und Segen auf ihm) gehört haben?

Die Antwort darauf ist recht einfach. Der Islam ist die einzig wahre Religion, die Alle der Propheten des Allmächtigen Gottes [Allah] überbracht haben. Sie alle predigten die Botschaft einer völligen Hingabe zum Einen und Einzigen Gott des Universums. Wenn ein Mensch ein Leben voller „Hingabe, Unterwerfung und Gehorsam zum Allmächtigen in Aufrichtigkeit und Friede“ gelebt hat, dann lebte er tatsächlich als wahrer Muslim, ohne die arabischen Ausdrücke jemals gekannt zu haben.

Dies bedeutet, dass alle Anhänger aller Propheten des Allmächtigen Gottes, von Adam bis Moses über Jesus und Muhammad, Friede sei auf ihnen allen, fähig sein werden, die richtigen Antworten auf diese Fragen zu geben, wenn sie gefragt werden.

Nachdem der Engel des Todes die Seele aus dem Körper entfernt hat werden die Engel die Seele des Verstorbenen hinauf in die Himmel bringen und wenn sie zu Allah, dem Höchsten, kommen, wird Er alle abweisen, die die richtigen Antworten nicht wussten (welche oben erwähnt wurden). Nach der Befragung wird der Mensch wieder in den Körper zurückgebracht werden und wird die verbleibende Zeit bis zum Tag des Jüngsten Gerichts dort warten.

 

2. Nahrung (Wahrhaftige Taten)

Der Prophet Muhammad (Friede und Segen auf ihm), lehrte seine Anhänger:

Jemand, der abends mit einem vollen Bauch schlafen geht, während der seines Nachbarn leer bleibt, ist kein Gläubiger.“

Der Prophet Muhammad (Friede und Segen auf ihm) sagte:

Wohltätigkeit ist eine Pflicht für jeden Muslim.“ Er (Friede und Segen auf ihm) wurde gefragt: „Was ist mit einer Person, die nichts hat?“ Der Prophet (Friede und Segen auf ihm) antwortete: “Er soll mit seinen eigenen Händen für sein eigenes Wohl arbeiten und dann etwas von diesen Verdiensten in Wohltätigkeit ausgeben.“ Die Gefährten des Propheten (Friede und Segen auf ihm) fragten: „Was ist, wenn er nicht arbeiten kann?“ Der Prophet (Friede und Segen auf ihm) sagte: „Er soll den Armen und bedürftigen helfen.“ Die Gefährten fragten weiter: „Was, wenn er nicht einmal das tun kann?“ Der Prophet (Friede und Segen auf ihm sagte: „Er soll andere dazu ermahnen, es zu tun.“ Die Gefährten sagten: „Was wenn er dazu auch nicht fähig ist?“ Der Prophet (Friede und Segen auf ihm) sagte: „Er soll sich selbst davon fernhalten, Böses zu tun. Dies ist auch eine Handlung von Wohltätigkeit.“

Der Prophet Muhammad (Friede und Segen auf ihm) sagte:

Euer Körper hat 360 Gelenke und jedes von ihnen braucht einen Akt der Wohltätigkeit jeden Tag.“ Und „Auch deinem Bruder mit einem erheiternden Lächeln zu begegnen ist eine Tat der Wohltätigkeit.“

Taten von Wohltätigkeit und Höflichkeit, die nur dem Allmächtigen gewidmet sind- diese guten Taten werden den Menschen durch sein Leben und im Grab begleiten bis zum Tag des Jüngsten Gerichts. Am Tag des Jüngsten Gerichts werden sie alle ihre Taten klar sehen.

Es gibt zwei Engel, die alle Taten und Handlungen eines Individuums von seiner Geburt an bis zu seinem Tod hin aufzeichnen. Der Engel zur Rechten verzeichnet alle guten Taten, während der Engel zur Linken die Bösen aufzeichnet.

Sobald eine Person vor hat, eine gute Tat zu tun, wird diese Tat für sie aufgezeichnet.

Nachdem aber eine gute Tat verrichtet ist, werden zehn volle gute Taten für diesen Menschen aufgezeichnet (oder 70 oder 700, so viel Allah (t) will).

Wenn ein Mensch einen anderen zu einer guten Tat bringt, dann wird dem, der zur guten Tat ruft auch eine Belohnung zuteil.

Ein Engel zur Linken zeichnet alle schlechten und bösen Taten der Person wie folgt auf:

Wenn die Person vorhat, eine böse Tat zu tun, sich jedoch selbst davon abhält, weil sie weiß, dass es falsch ist, dann wird eine volle gute Tat für sie aufgezeichnet.

Wenn die Person vorhat, eine schlechte oder böse Tat zu verrichten, aber nicht die Chance hat, sie zu tun, dann wird auch nichts aufgezeichnet.

Wenn die Person aber eine böse Tat begeht, so beginnt der Engel zur Linken, diese in seinem Buch der Aufzeichnungen niederzuschreiben, doch der Engel zur Rechten hält ihn auf und bittet ihn, zu warten, ob die Person es bereuen wird. Nach einer Zeit beginnt der Engel wieder, die böse Tat aufzuschreiben, doch wieder hält ihn der Engel zur Rechten mit derselben Bitte auf. Dies wiederholt sich eine Zeit lang und wenn die Person Den Allmächtigen nicht um Vergebung bittet, dann wird eine ganze böse Tat niedergeschrieben.

Jedes Mal, wenn ein Mensch eine böse Tat tut, sollte er sofort Vergebung vom Allmächtigen Gott erflehen und auf die böse Tat eine gute folgen lassen.

Zusätzlich werden, wenn eine Person die Pflichtgebete nach den Lehren des Islam richtig vollzieht, ihr alle Sünden seit dem letzten Gebet vergeben.

Wenn eine Person zum Freitagsgebet geht, wie es die Lehren des Islam vorsehen, so werden ihr oder ihm alle Sünden seit dem Freitag der letzten Woche vergeben.

Wenn ein Mensch die verpflichtende Pilgerreise nach Mekka während des Monats Dhul Hidschdschah des islamischen Kalenders vollzieht, werden ihm alle Sünden seit der Geburt vergeben und die Aufzeichnungen werden für einen neuen Anfang gelöscht. Alle vorherigen guten Taten bleiben jedoch bestehen.

Sollte es der Fall sein, dass jemand aus einer anderen Glaubensgruppe zum Islam kommt, dann werden alle von ihren oder seinen Sünden vergeben und ausgelöscht und alle der vorherigen guten Taten werden beibehalten. Dieser Mensch ist so rein und unschuldig wie ein neugeborenes Baby mit der Ausnahme, dass alle vorausgegangenen Taten, seien sie gut oder böse, gereinigt werden und zu Bergen von guten Taten werden für den neuen Bruder oder die neue Schwester im Islam.

 

3. Bekleidung (Moral und Verhalten)

Jemand, der abends mit einem vollen Bauch schlafen geht, während der seines Nachbarn leer bleibt, ist kein Gläubiger.“

Abu Huraira (r) überliefert, dass der Gesandte Allahs (s) sagte: Allah, der Erhabene, sagt:

"Wer einen der Mir Nahestehenden zum Feind nimmt, dem habe ich den Krieg erklärt. Mein Diener nähert sich Mir nicht mit etwas, das Ich mehr liebe als das, was Ich ihm zur Pflicht auferlegt habe: Mein Diener fährt fort, sich Mir durch zusätzliche Frömmigkeit zu nähern, bis Ich ihn liebe. Und wenn Ich ihn liebe, bin Ich sein Gehör, mit dem er hört, sein Sehvermögen, mit dem er sieht, seine Hand, mit der er zupackt, und sein Fuß, mit dem er geht. Wenn er mich bittet, werde ich gewiss erfüllen, und wenn er Mich um Beistand bittet, werde ich ihm gewiss Zuflucht gewähren."

(Al-Buchâri)

 

 

Fußnoten:

1Anmerkung des Übersetzers: Bei allen Zitaten aus dem Koran handelt es sich um die ungefähre deutsche Übersetzung von Bubenheim. Der Koran darf nur im Original, also in arabischer Sprache interpretiert und ausgelegt werden.

Drucken E-Mail

Empfohlen

Muallim Abu Mikail               Arabisch lernen online