Warum nehmen Muslime nicht vegetarische Nahrung zu sich?

Frage:
Ein Tier zu töten ist eine unbarmherzige Handlung. Warum nehmen Muslime nicht vegetarische Nahrung zu sich?

Antwort:

'Vegetarismus' ist jetzt eine Bewegung in der ganzen Welt. Viele vereinigen es sogar mit Tierrechten. Tatsächlich denkt eine große Zahl von Leuten, dass der Verzehr von Fleisch und anderen nicht-vegetarischen Produkten eine Übertretung von Tierrechten ist.

Islam erlegt Gnade und Mitgefühl mit allen lebenden Wesen auf. Zur gleichen Zeit erhält Islam aufrecht, dass Allah die Erde und seine erstaunliche Pflanzen- und Tierwelt zu Gunsten der Menschheit geschaffen hat. Es ist der Menschheit überlassen, jede Quelle in dieser Welt vernünftig zu verwenden als ein „niyamat“ (Gottes Segen) und „amanat“ (Vertrauen) von Allah.
Lassen Sie uns auf verschiedene andere Aspekte dieses Arguments schauen.

1. Ein Moslem kann ein reiner Vegetarier sein

Ein Moslem kann ein sehr guter Moslem sein, obwohl er ein reiner Vegetarier ist. Es ist für einen Moslem nicht obligatorisch, nicht-vegetarisches Essen zu sich zu nehmen.

2. Koran erlaubt Muslimen nicht-vegetarische Nahrung zu sich zu nehmen

Der Koran erlaubt jedoch einem Moslem, nicht-vegetarisches Essen zu sich zu nehmen. Die folgenden Verse aus dem Koran sind Beweis dieser Tatsache:
" O ihr, die ihr glaubt, erfüllt die Verträge. Erlaubt ist euch jede Art des Viehs, mit Ausnahme dessen, was euch (in der Schrift) bekanntgegeben wird."
[Al-Qur’an 5:1]

" Das Vieh hat Er erschaffen, damit ihr Wärme und allerlei Nutzen gewinnt, und ihr euch davon ernähren könnt."
[Al-Qur’an 16:5]

" Und betrachtet das Vieh als Lehre für euch. Wir geben euch von dem zu trinken, was in ihren Leibern ist, und ihr habt von ihnen vielerlei Nutzen, und von ihnen esset ihr."
[Al-Qur’an 23:21]

3. Fleisch ist nahrhaft und vollständig reich an Protein

Nicht-Vegetarisches Essen ist eine gute Quelle des ausgezeichneten Proteins. Es enthält aus biologischer Sicht ganzes Protein, d. h. die ganzen 8 wesentlichen Aminosäuren, die durch den Körper nicht aufgebaut werden und in der Nahrung geliefert werden sollten. Fleisch enthält auch Eisen, Vitamin B1 und Niacin.

4. Menschen haben ein Allesfresser-Gebiss

Wenn Sie die Zähne von pflanzenfressenden Tieren wie die Kuh, Ziege und Schafe anschauen, finden Sie eine bemerkenswerte Ähnlichkeit in ihnen allen. Alle diese Tiere haben eine Zusammenstellung flacher Zähne, d. h. angepasst für die pflanzenfressende Nahrung. Wenn Sie das Gebiss der fleischfressenden Tiere wie des Löwen, Tigers oder Leopards betrachten, haben sie alle eine Zusammenstellung spitzer Zähne, d. h. angepasst für die fleischfressende Nahrung. Wenn Sie das Gebiss von Menschen analysieren, werden Sie sehen, dass sie sowie flache als auch angespitzte Zähne haben. Somit haben sie passende Zähne für beides, vegetarisches sowie nicht-vegetarisches Essen, d. h. sie sind allesfressend. Man kann sich fragen, wenn der allmächtige Gott wollte, dass Menschen nur Gemüse zu sich nehmen, warum stellte Er uns auch spitze Zähnen zur Verfügung? Es ist logisch, dass Er annahm, dass wir die brauchen und uns mit beiden, sowohl vegetarisches als auch nichtvegetarisches Essen ernähren werden.

5. Menschen können sowohl vegetarisches als auch nichtvegetarisches Essen verdauen

Das Verdauungssystem von pflanzenfressenden Tieren kann nur Gemüse verdauen. Das Verdauungssystem von fleischfressenden Tieren kann nur Fleisch verdauen. Aber das Verdauungssystem von Menschen kann sowohl vegetarisches als auch nichtvegetarisches Essen verdauen. Wenn der Allmächtige Gott wollte, dass wir nur Gemüse zu uns nehmen, warum gab Er uns ein Verdauungssystem, das beides, sowie vegetarisches als auch nichtvegetarisches Essen verdauen kann?

6. Hinduistische Schriften geben Erlaubnis, nichtvegetarisches Essen zu sich zu nehmen

a. Es gibt viele Hindus, die ausschließlich Vegetarier sind. Sie denken, dass es gegen ihre Religion ist, nichtvegetarisches Essen zu verzehren. Aber die wahre Tatsache ist, dass die Heilige Schriften der Hindus einer Person erlauben, Fleisch zu essen. Die Heilige Schriften erwähnen hinduistische Sagen und Heilige, die nichtvegetarisches Essen konsumieren.

b. Es wird in Manu Smruti, das Gesetzesbuch von Hindus, im Vers 30 des Kapitels 5 erwähnt :

"Der Esser, der das Fleisch von denjenigen isst, die gegessen werden sollen, tut nichts Schlechtes, selbst wenn er es Tag für Tag tut, denn Gott selbst schuf einige, um gegessen zu werden, und einige, um Esser zu sein."

c. Erneut im nächsten Vers von Manu Smruti, Vers 31 vom Kapitel 5 sagt :

"Das Essen von Fleisch ist für das Opfern richtig, das ist traditionell als eine Regel der Götter bekannt."

d. Weiter in Manu Smruti, Vers 39 und 40 des Kapitels 5 sagen:

"Gott selbst schuf Opfertiere für das Opfern...., deshalb ist Töten für das Opfern nicht Töten."

e. Kapitel 88 von Mahabharata Anushashan Parva erzählt die Diskussion zwischen Dharmaraj Yudhishthira und Pitamah Bhishma darüber, welches Essen man den Pitris (Vorfahren) während der Shraddha (Zeremonie für den Toten) anbieten sollte, um sie zufrieden zu halten. Der Paragraph liest sich wie folgt:
"Yudhishthira sagte, "O du von großer Kraft, erzähl mir von dem Gegenstand, das, wenn es den Pitiris (tote Vorfahren) gewidmet wird, unerschöpflich wird! Was Havi, wieder, (wenn angeboten) für alle Zeiten bleibt? Was ist tatsächlich das, was (wenn präsentiert) für die Ewigkeit wird?“
"Bhishma sagte, "Höre mir zu, O Yudhishthira, was jene Havis angeht, die Personen, die mit den Ritualen des Shraddha (die Zeremonie der Toten) vertraut sind, betrachte für sie im Hinblick auf der Shraddha, was passend ist und was die Früchte sind, die jedem zugemessen werden. Mit Sesamkörnern und Reis und (gerade noch) und Masha und Wasser und Wurzeln und Früchten, wenn diese in der Shraddha (Zeremonie der Toten) den pitris (Vorfahren) gegeben werden, O König, bleiben sie für die Periode eines Monats zufrieden. Mit Fischen angeboten in der Shraddha bleiben die pitris für die Dauer von zwei Monaten zufrieden. Mit dem Hammelfleisch bleiben sie für drei Monate zufrieden und mit dem Hasen für vier Monate, mit dem Fleisch der Ziege für fünf Monate, mit dem Speck (Fleisch des Schweins) für sechs Monate, und mit dem Fleisch von Vögeln für sieben. Mit dem Rehfleisch, das von den Rehen stammt, die Prishata genannt werden, bleiben sie für acht Monate zufrieden, und mit dem Fleisch von einem Ruru stammend für neun Monate, und mit dem Fleisch von Gavaya für zehn Monate. Mit dem Fleisch des Büffels dauert ihre Zufriedenheit elf Monate. Mit dem Rindfleisch, präsentiert in der Shraddha, wird gesagt, dass ihre Zufriedenheit ein ganzes Jahr hält. Mit ghee gemischte Payasa ist für die pitris so akzeptabel wie Rindfleisch. Mit dem Fleisch von Vadhrinasa (ein großer Stier) dauert die Zufriedenheit von den pitris zwölf Jahre. Das Fleisch des Nashornes, den pitris an den Jahrestagen der Mondtage angeboten, an denen sie starben, wird unerschöpflich sein. Die potherb, Kalaska genannt, die Blütenblätter der kanchana Blume und das Fleisch (der roten) Ziege auch, wenn es auf diese Weise angeboten wird, erweisen sich als unerschöpflich.
Somit ist es nur selbstverständlich, dass, wenn jemand seine Vorfahren für immer zufrieden halten möchte, sollte er ihnen das Fleisch der roten Ziege anbieten.

7. Hinduismus wurde von anderen Religionen beeinflusst

Obwohl die heiligen Schriften der Hindus ihren Anhängern erlauben, nichtvegetarisches Essen zu sich zu nehmen, nahmen viele Hindus das vegetarische System an, weil sie unter dem Einfluss anderer Religionen wie „Jainismus“ standen.

8. Auch Pflanzen haben ein Leben

Bestimmte Religionen haben reinen Vegetarismus als ihr Ernährungsgesetz angenommen, weil sie völlig gegen die Tötung von lebenden Wesen sind. Wenn eine Person überleben kann, ohne irgendein lebendes Wesen zu töten, würde ich die erste Person sein, eine solche Lebensweise anzunehmen. In der Vergangenheit dachten die Menschen, dass Pflanzen leblos sind. Heute ist es eine universale Tatsache, dass sogar Pflanzen Leben haben. Somit wird ihre Logik, lebende Wesen nicht zu töten, selbst ein reiner Vegetarier seiend, nicht erfüllt.

9. Sogar Pflanzen können Schmerz spüren

Sie behaupten weiter, dass Pflanzen keinen Schmerz fühlen können, deshalb ist das Töten einer Pflanze ein kleineres Verbrechen verglichen mit der Tötung eines Tieres. Heute sagt uns die Wissenschaft, dass sogar Pflanzen Schmerz fühlen können. Aber der Schrei der Pflanze kann vom Menschen nicht gehört werden. Das ist wegen der Unfähigkeit des menschlichen Ohrs, Töne zu hören, die nicht in dem hörbaren Bereich, d. h. 20 Hertz bis 20,000 Hertz liegen. Alles unterhalb und oberhalb dieses Bereichs kann von einem Menschen nicht gehört werden. Ein Hund kann bis zu 40,000 Hertz hören. So gibt es das stumme Pfeifen von Hunden, das eine Frequenz von mehr als 20,000 Hertz und weniger als 40,000 Hertz hat. Dieses Pfeifen wird nur von Hunden und nicht von Menschen gehört. Der Hund erkennt das Pfeifen seines Besitzers und kommt zu seinem Besitzer. Es gab in den Vereinigten Staaten eine Forschung von einem Bauer, der ein Instrument erfand, das den Schrei der Pflanzen umwandelte, so dass es von Menschen gehört werden konnte. Er war im Stande, sofort festzustellen, wenn die Pflanze selbst nach Wasser schrie. Neueste Forschungen zeigen, dass sich die Pflanzen sogar glücklich und traurig fühlen können. Sie können auch weinen.

10. Die Tötung eines Lebewesen mit zwei Sinnen weniger ist nicht ein kleineres Verbrechen

Einst argumentierte ein Vegetarier seinen Fall, indem er sagte, dass Pflanzen nur zwei oder drei Sinne haben, während die Tiere fünf Sinne haben.
Aus diesem Grund ist die Tötung einer Pflanze ein kleineres Verbrechen als die Tötung eines Tieres. Nehmen wir an, dass Ihr Bruder taub und stumm geboren wird und somit verglichen mit anderen Menschen zwei Sinne weniger hat. Er wird erwachsen und jemand ermordet ihn. Würden Sie den Richter bitten, dem Mörder eine mildere Strafe zu geben, weil Ihr Bruder zwei Sinne weniger hatte? Vielmehr würden Sie sagen, dass er einen „Hilflosen“, eine unschuldige Person, getötet hat und der Richter dem Mörder eine größere Strafe geben sollte.
Tatsächlich sagt der Koran:

" O ihr Menschen, esset von dem, was es auf der Erde an Erlaubtem und Gutem gibt.“
[Al-Qur’an 2:168]

11. Über die Bevölkerung des Viehs

Wenn jeder Mensch ein Vegetarier wäre, würde es in der Welt zu Überbevölkerung des Viehs führen, da ihre Fortpflanzung und Vermehrung sehr schnell ist. Allah (swt) weiß aufgrund Seiner göttlichen Weisheit, wie man das Gleichgewicht Seiner Schöpfung passend aufrechterhält. Kein Wunder , dass Er uns erlaubt hat, das Fleisch des Viehs zu konsumieren.

12. Kosten von Fleisch sind vernünftig, da nicht alle Nichtvegetarier sind

Ich habe nichts dagegen, wenn einige Menschen reine Vegetarier sind. Jedoch sollten sie Nichtvegetarier nicht als unbarmherzig verurteilen. In der Tat, wenn alle Inder Nichtvegetarier werden, dann würden die gegenwärtigen Nichtvegetarier Verlierer sein, da sich die Preise von Fleisch erhöhen würden.

Drucken E-Mail

Empfohlen

Muallim Abu Mikail               Arabisch lernen online