Ramadan und Fasten

Ramadan und Fasten

Von Dr. Bilal Philips

 

Das Wort Ramadan stammt vom Nomen Ramad, welches “die glühend heißen Steine aufgrund der Hitze der Sonne” bedeutet. Der Neunte Monat wurde Ramadan  genannt, weil die Araber als sie die Namen der Monate von der alten Sprache veränderten, sie die Monate nach den jeweiligen Jahreszeiten, in denen sie sich befanden, nannten.

 

Dieser Monat den man Natiq nannte fiel auf den Sommer, die Zeit der extremen Hitze.

 

Die Vorzüge des Ramadan

 

  • Es wird berichtet, dass der Prophet (Friede sei auf ihm) gesagt hat: “ Im Monat Ramadan sind die Tore vom Jannah (Paradies) geöffnet“.

         Der Monat Ramadan ist eine große Chance, für einen selbst guteTaten zu vollziehen die ihm/ihr das   Paradies näher bringen können.

 

  • Das Fasten ist eine Gelegenheit um seine Sünden wieder gutzumachen. Abu Hurairah zitiert den Propheten (Friede sei auf ihm), als er sagte: „Wer immer im Monat Ramadan aus reinem Glauben und in der Hoffnung auf Allahs Lohn fastet, dem werden alle seine vergangenen Sünden vergeben.“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 0037]

 

  • Das Fasten liefert einem Schutz vom bösen, für diejenigen die aufrichtig fasten. Es wurde berichtet, dass Allahs Gesandter (Friede sei auf ihm), gesagt hat: “Das Fasten ist ein Schutzschild”.

 

  • Allah hat eine besondere Belohnung, welche er denjenigen gibt, die ehrlich fasten. Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Allah sagte: „Jede (gute) Tat, die der Sohn Adams begeht, ist für ihn selbst (vorteilhaft). Nur das Fasten begeht er Meinetwegen und die Belohnung dafür wird nach Meinem Ermessen gemacht.“

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 1904]

 

  • Wahrscheinlich liegt der größte und meist unverwechselbare Vorzug vom Ramadan darin, dass der Qur´an, welcher das letzte und einzige unverfälschte offenbarte Buch, auf der Welt ist, zu diesem Monat herabgesandt  wurde.

Allah sagt im Qur´an:   

 

[2:185]  Der Monat Ramadan ist es, in dem der Qur'an als Rechtleitung für die Menschen herabgesandt worden ist und als klarer Beweis der Rechtleitung und der Unterscheidung. Wer also von euch in dem Monat zugegen ist, der soll in ihm fasten. Und wer krank ist oder sich auf einer Reise befindet, soll eine Anzahl anderer Tage (fasten) - Allah will es euch leicht, Er will es euch nicht schwer machen - damit ihr die Frist vollendet und Allah rühmt, daß Er euch geleitet hat. Vielleicht werdet ihr dankbar sein.

 

Diese Art von Offenbarung repräsentiert den größten Segen vom allmächtigen Allah der Menschheit, die zu der Zeit der früheren Offenbarung  in der Dunkelheit und Unwissenheit versunken waren.

Ohne das handeln von Barmherzigkeit würde die nachgiebige Hoffnung auf Rechtleitung komplett verschwinden und Unterdrückung würde auf dem ganzen Globus regieren.

 

 

Sichtung des Mondes

 

Es ist fard kifayah (eine kollektive Pflicht) für die Muslime, sich zu bemühen nach dem Neumond des Ramadan am 29 Tag des Monats Schaban zu sehen. Es ist falsch nur nach dem Kalender und anderen astronomischen Berechnungen das Fasten zu beginnen, wie der Prophet (Friede sei auf ihm) sich selbst belehrte, „Der (Mond-) Monat hat neunundzwanzig Nächte, so beginnt das Fasten nicht, bis ihr ihn (den Neumond) gesichtet habt. Und wenn die Sichtung nicht möglich ist, so vollendet die Zahl dreißig Tage.“

[Sahih Al-Bucharyy Nr.1907]

 

Definition von Sawm oder Siyam (Fasten)

 

Die wörtliche Bedeutung von sawm ist, sich von etwas zurückzuhalten. Zum Beispiel, Allah erzählt uns im Qur´an, dass Maryam gesagt hat: 

 

“Ich habe den Allerbarmer fasten gelobt” (19/26)

 

Das Fasten hier bedeutet “stumm” zu sein, das heißt islamisch Enthaltsamkeit zu üben. Islamisch gesehen bedeutet Sawm, sich vom Essen, Trinken und Geschlechtsverkehr zu enthalten in dem Zeitraum zwischen der Dämmerung und dem Sonnenuntergang.   

 

Einteilung von Sawm

 

Sawm ist während des neunten Monats (Ramadan) des Hijri Kalenders wajib (Pflicht) für Muslime, übereinstimmend mit dem Qur´an und der Sunnah (Überlieferungen von dem Propheten (Frieden sei auf ihm).

 

 [2:185]  Der Monat Ramadan ist es, in dem der Qur'an als Rechtleitung für die Menschen herabgesandt worden ist und als klarer Beweis der Rechtleitung und der Unterscheidung. Wer also von euch in dem Monat zugegen ist, der soll in ihm fasten. Und wer krank ist oder sich auf einer Reise befindet, soll eine Anzahl anderer Tage (fasten) - Allah will es euch leicht, Er will es euch nicht schwer machen - damit ihr die Frist vollendet und Allah rühmt, daß Er euch geleitet hat. Vielleicht werdet ihr dankbar sein.

 

Ibn Umar berichtet, dass der Prophet (Friede sei auf ihm) erklärte, dass der Islam auf fünf Säulen gebaut ist:

“………….fasten im Monat Ramadan.”

 

Talhah Ibn Ubaidillah berichtet, dass ein Mann mit ungeordnetem haare zum Propheten (Friede sei auf ihm) kam und zu ihm sagte “Oh Gesandter Allahs, informiere mich über das was Allah mir zur Fard (Pflicht) bezüglich des Fastens gemacht hat”. “Er (Friede sei auf ihm) sagte: “Der Monat Ramadan”. Dann fragte er: “ Gibt es noch was anderes, außer das?“. Er Friede sei auf ihm) sagte: ”Nein, bis auf  das was du freiwillig tust”. Er sagte dann: ”Sag mir was Allah mir zur Fard(Pflicht) gemacht hat bezüglich Zakkah“. Er (Friede sei auf ihm) informierte ihn über die Vorschriften des Islams dies bezüglich. ”Er sagte dann: ”Bei dem der dir diese hohe Stellung gegeben hat, ich werde nichts freiwilliges tun noch werde ich irgendetwas unterlassen was Allah zur Pflicht gemacht hat”. Der Prophet Friede sei auf ihm)sagte dann: “Er wird erfolgreich sein, falls er die Wahrheit gesprochen hat”(oder er wird in Jannah eintreten wenn er wahrhaftig war).”

 

Die Absicht des Fastens

 

Das höchste Ziel des Fastens ist, dass die Menschen Taqwa (Gottesfurcht) entwickeln.

Allah sagt:

 

“...auf das ihr Gottesfürchtig werden möget” (2/183)

 

Taqwa ist eine der höchsten moralischen Eigenschaften die ein Muslim erlangen kann. Es kommt zustande durch das  Einführen eines Schutzschildes zwischen einem selber und Allahs Zorn, wie man von der Abstammung des Wortes her ableiten kann (Taqawa stammt vom Verb Waqaa ab welches “schützen” bedeutet). Dieses ist zu erreichen wenn man sich über Allah und all seine Befehle zu jeder Zeit bewusst ist, das bedeutet, dass man das was Haram (Verboten) ist aus dem Weg geht, sowie das was Makruh (Unerwünscht) ist und sogar einige Dinge die Halal (Erlaubt) sind, die ihr an bezweifelt.

 

 

Bedingungen die erforderlich für das Fasten sind

 

  • Ein Muslim zu sein

 

  • Man muss die Pubertät erreicht haben.

Allerdings, haben die Gefährten des Propheten mit kleinen Kindern das Fasten praktiziert um sie auf das Fasten zu ermutigen, damit sie früh damit anfangen können.

 

  • Vernünftig zu sein.

Ali ibn Abi Talib und Aishah berichteten beide, dass der Prophet (Friede sei auf ihm) sagte: “ Die Feder (Schreibfeder) ist angehoben für drei: Für denjenigen, der schläft, bis erwacht. Dem Kleinkind bis es die Pubertät erreicht hat und der psychisch Kranke bis er seine Gesundheit wieder erlangt hat.

 

  • Körperlich gesund zu sein.

 

  • Sesshaft zu sein, sich nicht auf der Reise befindet.

         Eine menstruierende Frau, betet und fastet nicht. Die Gebete müssen nicht nachgeholt werden, jedoch muss   sie ihr Fasten später nachholen. Allah hat den Kranken oder körperlich Schwachen oder die sich im Ramadan auf einer Reise befindenden Muslimen erlaubt, ihr Fasten zu brechen und es später nachzuholen.  

 

Allah sagt im Qur´an:

 

(…)Und wer krank ist oder sich auf einer Reise befindet, soll eine Anzahl anderer Tage (fasten) - Allah will es euch leicht, Er will es euch nicht schwer machen - damit ihr die Frist vollendet und Allah rühmt, dass Er euch geleitet hat. Vielleicht werdet ihr dankbar sein. (2/185)

 

 

Die Vorteile vom Fasten

 

  • Durch das Fasten, bekommt der Mensch ein Gefühl von Hunger und Durst, was dazu führt das Leben der Armen zu realisieren. Diese Erfahrung soll die Menschen dazu anspornen denen zu helfen, die weniger glücklich sind indem man ihnen das Essen und den Wohlstand teilt.

 

  • Es wird verlangt, dass das Individuum nicht nur auf essen und trinken und Geschlechtsverkehr verzichtet, sondern auch auf jede Form von Lügen (lästern, beleidigen) abstand nimmt. Dieses ist vom Propheten(Friede sei auf ihm) bestätigt wurden durch die Aussage: “ Allah benötigt nicht das Hungern und das Dursten der Person, die Lügen verbreitet und danach handelt, obwohl er fastet.”

         Er hat ebenso gesagt:“ Wenn einer von euch fastet, soll er Abstand von unsinnigem Verhalten, unnötigem Gerede halten und falls einer eine unangebrachte Konversation beginnen sollte oder versucht einen Streit zu verursachen so soll man einfach sagen: “Ich faste“.

Falls jemand nach den oben genannten Grundlagen fastet, soll er seinen moralischen Charakter verbessern, damit er wahrhaftiger und vorsichtiger wird in dem was er sagt und tut.

 

  • Es wurde durch medizinische Fachleute bekannt, dass das Fasten die körperliche Gesundheit zahlreich verbessert. Zum Beispiel, während des Fastens verbrennt der Körper eingelagertes Cholesterin (Fett), was oft im Blutsystem abgelagert wird, ebenso wie in anderen fetthaltigen Bereichen des Körpers. Dadurch hilft es den Körper fest zu behalten und es verringert die Gefahr von Herzinfarkten.

 

  • Fasten schult einen für den Jihad (das Kämpfen auf dem Weg Allahs) ein, durch das vermitteln der Selbstkontrolle. In Zeiten des Krieges steigt das Bedürfnis des Magens und des Geschlechtsbereiches, dies führte die Kriegssoldaten entweder extreme Sachen zu begehen oder sich auf unnötige Gefahrensituationen zu begeben.

 

 

Befreiung vom Fasten im Ramadan

 

  • Reise (Safar)

 

Es ist für den Reisenden während der Reise erlaubt sein Fasten zu brechen, sei es aufgrund von Überforderung und Härte während der Reise oder nicht.

 

  • Krankheit (Marad)

 

Wenn jemand an einer Krankheit leidet die sich durch das Fasten verschlechtern würde, oder das Fasten könnte die Heilung hinauszögern, dann muss das Fasten eingestellt werden.

Zum Beispiel: eine Person mit Diabetes muss vielleicht mehrmals am Tag essen um sein Blutzuckerspiegel aufrecht zu erhalten, oder ein Epileptiker muss seine Medikamente in regelmäßigen Abständen nehmen um einen Anfall zu verhindern.

 

  • Schwangerschaft(Haml)

 

Falls eine Frau wenn sie Fastet fühlt, dass der Fötus beschädigt wird oder sie selbst ein schaden davon nimmt oder auf eine gefährliche Art und Weise geschwächt wird, hat sie die Erlaubnis das Fasten zu unterbrechen.

 

  • Stillen (Rida´ah)

Falls eine stillende Mutter oder eine Säugamme fühlt, dass das Fasten schädlich für das Baby oder sich selbst sein könnte, ist es ihr erlaubt auf das Fasten zu verzichten.

 

  • Schwäche (Da´f) oder hohes Alter (Kibar as-Sinn)

a)       Falls eine Person genesend ist (seine Kraft zurückgewinnen) nach einer Krankheit und fürchtet, dass das Fasten ihn wieder krank macht, darf er sein Fasten verschieben.

b)       Falls eine Person besonders geschwächt wird wegen dem hohen Alter, darf er das Fasten aufgeben.

 

  • Jihad (Krieg)

a)       Falls eine Person beim Jihad mit teilnimmt und fürchtet, dass das Fasten ihn schwächen würde, darf er sein Fasten verschieben.

b)       Falls der Jihad weiter geht ist es den Teilnehmern erlaubt ihr Fasten zu verschieben.

 

 

Kaffarah

 

Kaffarah ist die Bestrafung für den Ausgleich einer begangenen Sünde oder für eine Pflicht, für die man nicht in der Lage war sie auszuführen oder das bewusste brechen vom Fasten im Ramadan.

Die Kaffarah bezüglich des Brechens von Ramadan ist wie folgt:

 

  • Wenn das Fasten von Ramadan absichtlich durch Geschlechtsverkehr entkräftet wurde, ist die Sühne (Ausgleich) dafür, dass man 2 Monate hintereinander fastet. Falls einer nicht im Stande ist 60 Tage zu fasten, muss er 60 arme Personen speisen oder eine Person für 60 Tage. Es sollte allerdings bekannt sein, dass sogar diese arbeiten die verlorenen Tage des Fastens nicht wieder ausgleichen.

 

  • Eine Person die extrem körperlich schwach geworden ist aufgrund von Krankheit oder hohem Alter und keine Hoffnung auf eine Wiedergenesung hat und nicht in der Lage ist zu fasten, ist nach der Shariah dazu angehalten jemand bedürftiges für jeden verpassten Tag zu speisen. Man kann dies in Form von Essen dem Bedürftigen zukommen lassen oder über einen Dritten der das Essen kauft und ihm zukommen lässt.

         Diese Form des Speisens von Bedürftigen, anstatt zu fasten nennt man fidyah(Wiedergutmachung).

 

  • Eine Frau die ihr Fasten aufgrund von Menstruation (Hayd), Wochenbett (Nifas), Schwangerschaft, Stillen (Rida´ah) oder ähnliches bricht, muss ihre vermissten Tage bis zum nächsten Ramadan nachholen.

 

 

Erlaubte Handlungen während des Fastens

 

  • Zähne putzen mit dem Siwak (Zahnstock) oder der moderne Austausch, die Zahnbürste, ist erlaubt, da der Prophet (Friede sei mit ihm) den Siwak oft während des Fastens benutzte. Es ist besser die Zahnpaste während dem Fasten zu meiden.

 

  • Blutspenden oder unabsichtlichtes Erbrechen bricht nicht das Fasten.

 

  • Seine Frau während des Fastens zu küssen bricht nicht das Fasten, solange man die Mäßigung beachtet.

 

  • Ein Medikament zu sich nehmen durch eine Spritze, Nasensprays oder Augentropfen brechen nicht das Fasten, solange sie keine Nahrungsaufnahme darstellen.

 

  • Versehentliches Essen oder Trinken oder Vergesslichkeit bricht das Fasten nicht.

 

  • Baden, schwimmen, oder einfach zur Abkühlung im Wasser sitzen brechen nicht das Fasten.

 

  • Für jemanden der sein Mund ausspült oder das Essen oder Getränk was schon fertig ist abschmeckt, dies wieder ausspuckt, ohne das Essen oder Trinken hinunterzuschlucken, ist ebenfalls erlaubt.

 

  • Das Hinunterschlucken des eigenen Speichels bricht nicht das Fasten.

 

Grundlage des Fastens

 

Niyyah (Absicht)

 

Damit das Fasten im Ramadan akzeptiert wird, ist es verpflichtend, die Absicht des Fastens jeden Tag vor Fajr zu schließen. Es wurde von Hafsa berichtet, dass der Prophet (Friede sei mit ihm) sagte: „Wer auch immer nicht die Absicht vor Fajr gefasst hat dass er Fastet, der hat kein Fasten.“. Wie beim Gebet, da gibt es keine mündliche Formel um seine Absicht zu bezeichnen. Zum Suhur Frühstück aufzustehen ist ein Ausdruck für die Absicht zu Fasten. Sogar wenn man nicht zum Suhur aufsteht, sollte man im Kopf behalten das man am nächsten Tag fasten möchte, dies ist ausreichend.

 

Suhur (Frühstück vor Sonnenaufgang)

 

Das Fasten beginnt mit einem leichten Essen, dass man Suhur nennt, was man zu sich nimmt bevor die Sonne aufgeht. Der Prophet (Friede sei auf ihm) ermutigte seine Anhänger diese Speise zu sich zu nehmen, selbst wenn es nur ein Schluck Wasser ist. Anas ibn Malik sagte, der Prophet (Friede sei auf ihm) sagte, „Nimmt den Suhur, gewiss darin ist Barraka (Segen).“. Wenn der Adhan von Fajr erklingt, signalisiert das den Beginn des Fastens und man sollte ab dem Moment nichts mehr essen. Falls jemand Essen oder Trinken während des Adhan in der Hand hält, sollte er das was er noch essen will zu Ende essen bevor er es abstellt. Abu Hurairah berichtet, dass der Prophet (Friede sei auf ihm) sagte, "Wenn einer von euch den Adhan hört und ein Gefäß in seiner Hand verbleibt, sollte er es nicht abstellen, bevor er das was er sich daraus wünscht bekommt.“

 

Iftar (Fastenbrechen)

 

Es ist höchst empfohlen sein Fasten so schnell wie möglich zu Maghrib (Sonnenuntergang) zu brechen. Der Prophet (Friede sei auf ihm) sagte, „ Menschen werden glücklich und erfolgreich bleiben, solange sie sich zum Fastenbrechen beeilen.“. Es ist ebenfalls empfohlen sein Fasten mit Datteln und Wasser zu brechen, falls dies möglich ist. Anas ibn Malik sagte, „Der Prophet (Friede sei auf ihm) pflegte sein Fasten mit ein paar Datteln, gerade vor dem Maghrib-Gebet. Falls frische Datteln nicht vorhanden sind, sollte er sein Fasten mit ein bisschen Wasser brechen.“

 

Du´a während des Fastenbrechens

 

(Thahabath-tham'u wab-tallatil-'urooqu wa thabatal-ajru inshaa' Allah.)

 

“Der Durst ist gelöscht, die Adern sind feucht geworden und die Belohnung ist gesichert, so Allah will.“

DruckenE-Mail

Empfohlen

Muallim Abu Mikail               Arabisch lernen online