Wenn es wirklich nur einen Gott gibt, wieso gibt es dann so viele Religionen?

Alle Religionen sind von Allah entstanden. Später aber begannen die Menschen, etwas zu den Lehren hinzuzufügen oder etwas aus ihnen wegzulassen, so dass sie die Kontrolle über alle haben konnten.

„Heute haben diejenigen, die Ungläubig sind, hinsichtlich eurer Religion die Hoffnung aufgegeben. So fürchtet nicht sie, sondern fürchtet Mich! Heute habe Ich euch eure Religion vervollkommnet und Meine Gunst an euch vollendet, und Ich bin mit dem Islam als Religion für euch zufrieden.„ [Der edle Quran 5:3]


Allah zwingt niemanden, sich Ihm zu unterwerfen. Er hat einen deutlichen Weg angeordnet und ließ ihnen über die beiden Wege (Paradies und Hölle) Wissen zukommen. Die Person ist immer frei, eine eigene Entscheidung zu treffen.

Es gibt keinen Zwang zum Glauben. (Der Weg der) Besonnenheit ist nunmehr klar unterschieden von (dem der) Verirrung. Wer also falsche Götter verleugnet, jedoch an Allah glaubt, der hält sich an der festesten Handhabe, bei der es kein Zerreißen gibt. Und Allah ist Allhörend und Allwissend.

Allah ist der Wali (Schutzherr) derjenigen, die glauben. Er bringt sie aus den Finsternissen heraus ins Licht. Diejenigen aber, die ungläubig sind, deren Schutzherren sind die falschen Götter. Sie bringen sie aus dem Licht hinaus in die Finsternisse. Das sind Insassen des (Höllen)feuers. Ewig werden sie darin bleiben. [Der edle Quran 2:256-257]


Es gibt keinen Zwang auf dem Weg des „Islams“. Wer sich auch immer dafür entscheidet, Allah ohne einen Partner neben Ihm anzubeten, Ihm ergeben ist und Seine Befehle so gut wie möglich befolgt, hält sich an den standhaftesten Griff fest, der nie zusammenbrechen wird. Und wer sich auch immer dafür entscheidet, Allah zu verleugnen und einen anderen Weg der Anbetung wählt oder überhaupt nicht glaubt, die sie ist eine ewige Strafe bestimmt, die die fürchterlichste überhaupt ist (die Hölle).

Die Menschen begannen aufgrund ihrer Ablehnung der Wahrheit und Verleugnung von deutlichen Beweisen, die ihnen von Ihrem Herren einleuchtend gegeben wurden, sich in verschiedenen Gruppen zu spalten.

Und diejenigen, denen die Schrift gegeben wurde, haben sich nicht eher gespalten, als bis der klare Beweis zu ihnen gekommen ist.

Und nichts anderes wurde ihnen befohlen, als nur Allah zu dienen und (dabei) Ihm gegenüber aufrichtig in der Religion (zu sein), als Anhänger des rechten Glaubens, und das Gebet zu verrichten und die Abgabe zu entrichten; das ist die Religion des rechten Verhaltens. [Der edle Quran 98:4-5]


Allah warnt die Muslime davor, nicht in dieselbe Falle zu tappen, indem sie miteinander diskutieren und sich in verschiedenen religiösen Gruppen spalten:

Und seid nicht wie jene, die auseinander gingen und uneinig wurden, nachdem die klaren Beweise zu ihnen gekommen waren. Für jene gibt es gewaltige Strafe.

An dem Tag, da (die einen) Gesichter weiß und (die anderen) Gesichter schwarz sein werden. Was nun diejenigen angeht, deren Gesichter schwarz sein werden (, so wird zu ihnen gesagt werden): „Seid ihr ungläubig geworden, nachdem ihr den Glauben (angenommen) hattet? So kostet die Strafe dafür, dass ihr wieder ungläubig geworden seid. [Der edle Quran 3:105-106]


Die Menschen erzählten Lügen über die Offenbarung, veränderten die Schriften und misshandelten und ermordeten sogar die Propheten, die Allah zu ihnen sandte.

Und wahrlich, eine Gruppe von ihnen verdreht mit seinen Zungen die Schrift, damit ihr es für zur Schrift gehörig haltet, während es nicht zur Schrift gehört. Und sie sagen: „Es ist von Allah", während es nicht von Allah ist. Und sie sprechen (damit) wissentlich eine Lüge gegen Allah aus.

Es steht einem menschlichen Wesen nicht zu, dass ihm Allah die Schrift, das Urteil' und das Prophetentum gibt, und er hierauf zu den Menschen sagt: „Seid Diener von mir anstatt Allahs!", sondern: „Seid Leute des Herrn, da ihr das Buch zu lehren und da ihr (es) zu erlernen pflegtet." [Der edle Quran 3:78-79]


Die Propheten Allahs baten sie nur darum, Allah als Den Einen Gott ohne einen Partner anzubeten. Sie haben die Menschen nie darum gebeten, sie selbst oder irgendjemand oder irgendetwas anderes anzubeten. Allah sagt uns im Quran:

„Und (es steht ihm nicht zu,) euch zu befehlen, die Engel und die Propheten zu Herren nehmen. Sollte er euch den Unglauben befehlen, nachdem ihr (Allah) Ergebene seid?“ [Der edle Quran 3:80]


Menschen, die Religionen erfinden, sind eine Abscheulichkeit vor Allah und werden nie akzeptiert.

„Begehren sie denn eine andere als Allahs Religion, wo sich Ihm doch (jeder) ergeben hat, der in den Himmeln und auf der Erde ist, freiwillig oder widerwillig? Und zu Ihm werden sie zurückgebracht.“ [Der edle Quran 3:83]


Allah wird nur wahre Unterwerfung, Gehorsam und in Reinheit und Frieden zu Seinen Befehlen akzeptieren.

„Wer aber als Religion etwas anderes als den Islam begehrt, so wird es von ihm nicht angenommen werden, und im Jenseits wird er zu den Verlierern gehören.“ [Der edle Quran 3:85]


Der Glaube an Allah und das Befolgen Seiner Befehle war die Botschaft aller Propheten des Monotheismus.

DruckenE-Mail

Empfohlen

Muallim Abu Mikail               Arabisch lernen online