Jesus im Quran

Jesus im glorreichen Quran

Übersetzt von Die Wahrheit im Herzen
 
 
Einleitung
 
Der Quran erzählt uns viele wundervolle Dinge über Jesus. Als Ergebnis davon lieben diejenigen, die an den Quran glauben, Jesus, verehren ihn und glauben an ihn. In der Tat, kein Muslim kann ein Muslim sein, außer wenn er oder sie an Jesus glaubt, Friede sei auf ihn.
 
Der Quran sagt, dass Jesus von einer Jungfrau geboren wurde, dass er sprach, als er noch ein Baby war, dass er die Blinden und die Leprakranken mit Gottes Erlaubnis heilte, und dass er die Toten mit Gottes Erlaubnis zum Leben erweckte.
 
Was ist nun die Bedeutung dieser Wunder? Zuerst die Jungfrauengeburt.
Gott führt seine Macht vor, dass Er in jeder Art und Weise erschaffen kann. Gott schuf jedermann, wie wir wissen, von einem Mann und einer Frau. Aber wie sieht es mit Adam, Friede sei auf ihn, aus? Gott schuf ihn weder von einem Mann noch von einer Frau. Eva nur von einem Mann, nicht von einer Frau. Und letztlich, um das Bild zu vervollständigen, Gott schuf Jesus von einer Frau, aber nicht von einem Mann.
 
Wie sieht es mit dem anderen Wundern aus? Diese sollten zeigen, dass Jesus nicht im eigenen Namen handelte, sondern mit Gottes Billigung. Der Quran gibt an, dass diese Wunder mit Gottes Erlaubnis ausgeführt wurden. Dies könnte man mit der Apostelgeschichte in der Bibel, Kapitel 2, Vers 22, vergleichen, wo gesagt wird, dass diese Wunder durch Gott geschahen, um Gottes Billigung für Jesus zu zeigen. Auch ist anzumerken, dass Jesus laut Bibel im Johannesevangelium gesagt haben soll, „ ich kann nichts von mir selbst tun“ (5:30). Diese Wunder geschahen also nicht durch seine eigene Kraft, sondern mit Gottes Genehmigung.
 
Was hat Jesus gelehrt? Der Quran berichtet uns, dass Jesus dieselbe fundamentale Botschaft lehrte wie die vorherigen Propheten Gottes – dass wir falsche Götter vermeiden müssen und nur dem einzigen wahren Gott dienen. Jesus lehrte, dass er der Diener und Gesandte dieses einzigen wahren Gottes sei, der Gott Abrahams. Diese Lehren aus dem Quran kann man mit der Bibel vergleichen (Markus 10:18; Matthäus 26:39; Johannes 14:28, 17:3 und 20:17), wo Jesus lehrte, dass der, dem er diente, der einzige wahre Gott sei. Siehe auch Matthäus 12:18; Apostelgeschichte 3:13 und 4:27, wo wir finden, dass Jesus Jünger ihn als Diener Gottes kannten.
 
Der Quran berichtet, dass einige der Israeliten Jesus ablehnten, und ein Komplott schmiedeten, ihn zu töten, aber Allah (Gott) rettete Jesus und erhob ihn zu sich. Jesus ist der Messias, er ist ein Wort von Gott und er ist von Seinem Geist. Er wird geehrt in dieser Welt und im Jenseits, und er ist einer von denen, die ganz nahe bei Allah sein werden.
 
Jesus war ein Mann, der die Wahrheit sprach, die er von Gott hörte. Dies kann mit dem Johannesevangelium verglichen werden, in dem Jesus zu den Israeliten sagt:“ Ihr seid bestimmt mich zu töten, einen Menschen, der Euch die Wahrheit sagte, die ich von Gott hörte“. (Johannes 8:40)
 
 
 
Die Jungfrauengeburt von Jesus
 
Muslime glauben an die Jungfrauengeburt von Jesus. Als die Engel Maria, Friede sei auf ihr, Gottes Versprechen ankündigten, dass sie einen Sohn haben würde, war sie überrascht, da sie eine Jungfrau war. „Wie kann das sein?“ dachte sie. Sie wurde erinnert, dass es für Allah leicht ist, das zu erschaffen, was Er will.
 
"Sie sagte: ""Mein Herr, soll mir ein Sohn (geboren) werden, wo mich doch kein Mann berührte?"" Er sprach: ""Allah schafft ebenso, was Er will; wenn Er etwas beschlossen hat, spricht Er nur zu ihm: »Sei! « und es ist." (Quran 3:47).
 
Es ist nicht schwer für Allah das zu erschaffen, was Er will. Er kann ein Kind erschaffen mit beiden menschlichen Eltern oder nur mit einem Elternteil. Kein Wunder ist außerhalb Seiner Macht. Schließlich hat Er Adam, Friede sei auf ihn, weder von einem Mann noch von einer Frau erschaffen. Er hat den Rest von uns von einem Mann und einer Frau hervorgebracht. Was ist so schwierig, wenn Allah entscheidet einen Menschen nur von einer Frau zu schaffen? Er befiehlt nur:“Sei!“ und es passiert.
 
Einige Menschen denken, da Jesus, Friede sei auf ihn, keinen menschlichen Vater hatte, muss Gott der Vater sein. Der Quran lehnt diese Auffassung ab. Die Stellung von Jesus zu Allah ist vergleichbar mit der Position von Adam zu Allah. Nur weil Adam keine menschlichen Eltern hatte, bedeutet das nicht, dass wir ihn Gottes Sohn nennen sollen.
 
"Wahrlich, Jesus ist vor Allah gleich Adam; Er erschuf ihn aus Erde, alsdann sprach Er zu ihm: ""Sei!"" und da war er.“ (Quran 3:59)
 
Jedermann, ausgenommen Allah, ist sein Diener, gemäß Quran.
 
"Und sie sagen: ""Der Allerbarmer hat Sich einen Sohn genommen.““ Wahrhaftig, ihr habt da etwas Ungeheuerliches begangen! Beinahe werden die Himmel zerreißen und die Erde auseinanderbersten und beinahe werden die Berge in Trümmern zusammenstürzen, weil sie dem Allerbarmer einen Sohn zugeschrieben haben. Und es geziemt dem Allerbarmer nicht, Sich einen Sohn zu nehmen. Da ist keiner in den Himmeln noch auf der Erde, der dem Allerbarmer anders denn als Diener sich nahen dürfte.“ (Quran 19:88-93)
 
 
Die Wunder von Jesus
 
Laut Quran hat Jesus, Friede sei auf ihn, mit Gottes Erlaubnis folgende Wunder vollbracht:
 
1. Er sprach als er noch ein Baby war.
2. Er heilte die, die blind geboren wurden.
3. Er heilte die Leprakranken.
4. Er erweckte die Toten.
5. Er hauchte einem Vogel aus Lehm Leben ein.
 
Im Quran zitiert Allah Jesus, Friede sei auf ihn, wie er sagt:
 
„"Seht, ich bin zu euch mit einem Zeichen von eurem Herrn gekommen. Seht, ich erschaffe für euch aus Ton die Gestalt eines Vogels und werde in sie hauchen, und sie soll mit Allahs Erlaubnis ein Vogel werden; und ich heile den Blindgeborenen und den Aussätzigen und mache die Toten mit Allahs Erlaubnis lebendig, und ich verkünde euch, was ihr esst und was ihr in euern Häusern speichert. Wahrlich, darin ist ein Zeichen für euch, wenn ihr gläubig seid. Und als ein Bestätiget der Thora, die vor mir da war, und um euch einen Teil von dem zu erlauben, was euch verboten war, bin ich zu euch gekommen mit einem Zeichen von eurem Herrn. So fürchtet Allah und gehorcht mir; wahrlich, Allah ist mein Herr und euer Herr, darum dienet Ihm. Dies ist ein gerader Weg."“ (Quran 3:49-51)
 
Ferner berichtet uns Allah im Quran vom Jüngsten Tag:
 
"Am Tage, an dem Allah die Gesandten versammelt und spricht: ""Welche Antwort empfingt ihr (auf eure Botschaft)?"" sagen sie: ""Wir haben kein Wissen, Du allein bist der Allwissende des Verborgenen."Wenn Allah sagen wird: ""O Jesus, Sohn der Maria, gedenke Meiner Gnade gegen dich und gegen deine Mutter; wie Ich dich stärkte mit der heiligen Eingebung - du sprachst zu den Menschen sowohl in der Wiege als auch im Mannesalter; und wie Ich dich die Schrift und die Weisheit lehrte und die Thora und das Evangelium; und wie du mit Meiner Erlaubnis aus Ton bildetest, was wie Vögel aussah, du hauchtest ihm dann (Atem) ein, und es wurde mit Meiner Erlaubnis zu (wirklichen) Vögeln; und wie du mit Meiner Erlaubnis die Blinden und die Aussätzigen heiltest; und wie du mit Meiner Erlaubnis die Toten erwecktest; und wie Ich die Kinder Israels von dir abhielt, als du zu ihnen mit deutlichen Zeichen kamst und die Ungläubigen unter ihnen sagten: »Das ist nichts als offenkundige Zauberei.«"" (Quran 5:109-110)
 
Nicht alle diese Wunder sind in den vier Evangelien der Christlichen Bibel niedergeschrieben.
 
Die Tatsache, dass Jesus sprach, als er noch ein Baby war, steht nirgendwo in der Bibel geschrieben. Dies sollte nicht überraschend sein, da keines der Evangelien beanspruchen kann, alle Ereignisse im Leben Jesus abzudecken. Stattdessen wird im Johannesevangelium betont, dass es zu viele Geschehnisse waren, um sie festzuhalten.
 
Ähnlich verhält es sich mit dem Vogel aus Lehm, dem Leben eingehaucht wurde, dies wird nicht von der Christlichen Bibel bezeugt. Auch dieses sollte uns nicht erstaunen. Es ist offensichtlich, dass die Verfasser der Evangelien nur die Überlieferung niederschreiben konnten, die sie zur Verfügung hatten. Weiterhin konnten sie nicht alles festhalten, was sie von Jesus wussten, da sie auf Papyrus schrieben, dass in der Länge begrenzt war
Erwähnenswert ist, hier anzumerken, dass Prophet Muhammad, möge Allah ihm Heil und Frieden schenken, ehrlich genug war, diese Informationen über Jesus zu verkünden. Die von Gott durch Prophet Muhammad gelehrte Religion würde die Göttlichkeit von Jesus bestreiten. Jeder Mensch also, der wünscht die Göttlichkeit von Jesus in Abrede zu stellen, würde versucht haben, Jesus herabzusetzen. Da die Christen die Wunder Jesus als einen Beweis für seine Göttlichkeit ansehen, würden wir erwartet haben, dass irgendein Mensch, der versucht, die Göttlichkeit Jesus zu bestreiten, nicht die Menschen über Wunder informieren würde, die ihnen vorher noch nicht bekannt waren. Er könnte sogar versucht haben, einige der in den Evangelien festgehaltenes Wunder zu leugnen. Demgegenüber hat der Prophet Muhammad, möge Allah ihm Heil und Frieden schenken, seine von Allah erhaltene Botschaft ehrlich übermittelt.
 
Allah erzählt uns die Wahrheit ohne Furcht. Menschen, um Anhänger zu gewinnen, berichten nur das, was zuträglich wäre, uns für sich einzunehmen. Allah hingegen informiert uns über Jesus Wunder auch, wenn Menschen diese Informationen benutzen, um ihre Bindung an ihre vorherige Glaubenslehre zu unterstützen. Allah braucht keine Anbeter zu gewinnen. Diejenigen, die Allah anbeten, tun dies zu ihrem eigenen Besten. Diejenigen, die falsche Götter anbeten, tun dies zu ihrem eigenen Schaden.
 
Was Allah jedoch betont, ist, dass Jesus Wunder nicht beweisen, dass er göttlich war. Die Wunder, die er ausübte, waren ein Zeichen, ein Beweis, dass er Gottes Gesandter war. Er vollbrachte sie mit Gottes Hilfe und Erlaubnis. Diejenigen, die diese Wunder als Beweis für seine Göttlichkeit benutzen, würden es vorziehen, die folgenden Worte von Jesus zu vergessen:
 
„Ich kann nichts von mir selbst tun“ (Johannes 5:30).
 
Sie vergessen auch die Aussage laut Apostelgeschichte 2:22:
 
„Jesus von Nazareth, von Gott unter euch ausgewiesen durch Taten und Wunder und Zeichen, die Gott durch ihn in eurer Mitte getan hat, wie ihr selbst wisst“.
 
Diese Textstellen zeigen an, dass Jesus keine Wunder von sich aus bewältigte. Vielmehr wurden sie durch Gottes Erlaubnis vollbracht. Allah erinnert uns daran. Auch Jesus wiederholte ständig seiner Zuhörerschaft, dass er die Wunder mit Gottes Erlaubnis fertig brachte.

 

© Die Wahrheit im Herzen

Drucken E-Mail

Empfohlen

Muallim Abu Mikail               Arabisch lernen online