Warum beten die Muslime die Kaba an?

Frage:
Wenn der Islam gegen die Anbetung von Götzenbildern ist, warum beten die Muslime die Kaba an und knien sich in ihrem Gebet vor ihr nieder?

Antwort:

Kaaba ist der „Qibla“, d. h. die Richtung, zu der die Muslime ihre Gesichter während ihrer Gebete wenden. Es ist wichtig zu bemerken, dass, obwohl die Muslime während der Gebete der „Kaaba“ gegenüberstehen, sie nicht die „Kaaba“ anbeten. Muslime beten und verbeugen sich vor niemandem außer Allah.
Es wird in Surah Baqarah erwähnt:

" Wir sehen, wie dein Gesicht sich dem Himmel suchend zukehrt, und Wir werden dich nun zu einer Qibla wenden, mit der du zufrieden sein wirst. So wende dein Gesicht in Richtung der heiligen Moschee, und wo immer ihr auch seid, wendet eure Gesichter in ihre Richtung."
[Al-Qur’an 2:144]

1. Islam glaubt an das Fördern der Einheit

Zum Beispiel, wenn Muslime „Salaah“ (das Gebet) verrichten wollen, dann ist es möglich, dass einige gerne dem Norden gegenüberstehen möchten, während einige dem Süden gegenüberstehen möchten. Um die Muslime in ihrer Anbetung Eines Wahren Gottes zu vereinigen, werden Muslime, wo auch immer sie sein mögen , gebeten, in nur einer Richtung, d. h. zur „Kaaba“, ihre Gesichter zu wenden. Wenn einige Muslime westwärts der Kaaba leben, stehen sie dem Osten gegenüber. Gleichermaßen, wenn sie ostwärts der Kaaba leben, stehen sie dem Westen gegenüber.

2. Kaaba ist im Mittelpunkt der Weltkarte

Die Muslime waren die ersten Leute, die die Weltkarte zeichneten. Sie zeichneten die Karte mit dem Süden oben und dem Norden unten gegenüberstehend. Die Kaaba war im Zentrum. Später zeichneten westliche Kartenzeichner die Karte umgekehrt mit dem Norden oben und dem Süden unten gegenüberstehend. Und doch ist Alhamdullilah (Das Lob gebührt Allah) die Kaaba im Zentrum der Weltkarte.

3. Tawaaf (Runden ) um der “Kaaba” als Bezeugen des eines Gottes

Wenn die Muslime zur Masjid-e-Haram in Makkah gehen, führen sie „tawaaf“ oder Umkreisung der Kaaba durch. Diese Tat symbolisiert den Glauben und die Anbetung Eines Gottes, da ja auch jeder Kreis einen Zentrum hat, so gibt es ebenfalls nur einen Allah (swt), der der Anbetung würdig ist.

4. Hadith von Umar (möge Allah mit ihm zufrieden sein)

Bezüglich des schwarzen Steins, hajr-e-aswad, gibt es einen Hadith (Tradition), der dem berühmten Gefährten des Propheten Muhammeds (pbuh) Umar (möge Allah mit ihm zufrieden sein), zugeschrieben wird.

Laut „Sahih Bukhari“, Volumen 2, Buch von Hajj, Kapitel 56, Hadith Nr. 675. Umar (möge Allah mit ihm zufrieden sein), sagte, "ich weiß, dass du ein Stein bist und weder nutzen noch schaden kannst. Hätte ich nicht den Propheten (pbuh) gesehen, dich berührend (und dich) küssend, würde ich dich nie anfassen (und küssen) ".

5. Leute standen auf der Kaaba und gaben Adhan (Gebetsaufruf)

Zur Zeit des Propheten standen Leute sogar auf der Kaaba und gaben 'Adhaan', den Aufruf zum Gebet. Man frage diejenigen, die behaupten, dass Muslime die Kaaba anbeten, welcher Götzen-Anbeter steht auf seinem Götzen, dass er anbetet?

DruckenE-Mail

Empfohlen

Muallim Abu Mikail               Arabisch lernen online